MADELEINE L’ENGLE: A Wrinkle in Time (1962)

Der Name der Autorin wird MAD:lin LENG:gl ausgesprochen. Das in den USA überaus erfolgreiche Science Fantasy Kinder- und Jugendbuch aus dem Jahr 1962, das im letzten Jahr erneut verfilmt wurde, diesmal mit Oprah Winfrey und Reese Witherspoon, ist in Deutschland unter den Titeln „Die Zeitfalte“, „Spiralnebel 101“ oder „Das Zeiträtsel“ relativ unbekannt geblieben.

IMG_20190201_124225[6698].2

Das dem Roman um die 13-jährige Meg Murry und ihre schräge aber intelligente Familie zugrundeliegende Thema lotet die Vor- und Nachteile gesellschaftlicher Konformität und menschlicher Individualität aus. Die Eltern sind Physiker, die an einem geheimen Projekt zur Erforschung des „Tesseracts“ arbeiten, einer Methode zur schnellen Reise in Raum und Zeit. Der Vater ist vor fünf Jahren verschwunden. Meg und ihr hochintelligenter Bruder Charles sowie der Nachbarsjunge Calvin versuchen unter Mithilfe dreier skuriller, außerirdischer Damen, den Vater zu finden.

Mehrere Planeten werden dafür aufgesucht, wobei diese sich mehr oder weniger dem sogenannten „Black Thing“, dem Bösen an sich, unterworfen haben. Auch auf der Erde, so erfährt man, findet seit Jahrtausenden ein Kampf zwischen Gut und Böse statt, wobei schon die ersten „Shadows“ wahrgenommen werden können.

Auf dem Planeten Camazotz wiederum, der von dem „Black Thing“ dominiert wird, ist alles und jeder gleichgeschaltet. Ein körperloses Gehirn, auch IT genannt, kontrolliert die Abläufe und versucht, die Besucher unter Einsatz von Hypnose dem Prinzip der Konformität zu unterwerfen. Bruder Charles lässt sich darauf ein, um herauszufinden, wo sich der Vater befindet. Seine Persönlichkeitsveränderung schockiert alle Beteiligten und erst nach mehreren Versuchen gelingt es Meg, in Erinnerung daran, dass die Liebe immer stärker als das Böse sei, ihren Bruder und Vater zu befreien.

Ich hätte das Buch ein paar Jahrzehnte früher lesen sollen, dann hätte es mich vermutlich so begeistert wie damals Enid Blytons „Zauberwald“. So fand ich die seitenlangen Beschreibungen dessen, was die kindliche Seele überrascht, verärgert und besänftigt sowie Gespräche darüber, was richtiges Verhalten, vor allem Erwachsenen gegenüber, ausmacht, auf Dauer etwas ermüdend. Interessant dagegen erscheint der autoritäre Planet Camazotz, auf dem sogar Bewegungsabläufe synchron ablaufen und jeder Abweichler in Isolierungshaft gelangt, um individualistische Tendenzen radikal auszurotten. Ich denke, für Kinder reicht die etwas holzschnittartige Darstellung und Gegenüberstellung der Systeme, und wird zum Denken anregen.

Fragwürdig und allbachen wirken heutzutage die im Roman gemeinhin akzeptierten Rollenerwartungen der frühen 60er Jahre, auch an die Kinder. Obwohl Meg als Mädchen auch mal wütend sein darf, ist es ihr kleiner Bruder Charles, dem vor allem kognitive Fähigkeiten zugeschrieben werden. Hochintelligentes, fünfjähriges Kind, das er ist, spricht er erwachsener als ein Erwachsener. Meg ist es, die ihn am Ende, etwas überstürzt wie ich finde, durch Einsatz ihrer emotionalen Stärke, ihrer weiblichen Liebe, vor dem IT rettet und in den Schoß der Familie zurückholt. Allerdings merkt man dem Roman an, dass bis in die 60er Jahre bestehende Rollenbilder ansatzweise hinterfragt und aufgelöst werden, um damit die Individualisierungstendenzen in den westlichen Gesellschaften abzubilden, was ja letztlich auch Thema des Buches ist.

Fazit: Nett und unterhaltsam. Ein feines Kinderbuch mit einigen interessanten Facetten, die vor allem die unterschiedlichen Gesellschaftsentwürfe auf den einzelnen Planeten betreffen. Es reicht allerdings nicht ganz, um mir die anderen vier Teile in dieser Serie schmackhaft zu machen.

 

Werbeanzeigen