Neulich im Sigmund Freud Park…

Sigmund Freud Park, Wien, 2015
Sigmund Freud Park, Wien, 2015

Seit einiger Zeit, nicht erst seit meinem Ausflug in die österreichische Hauptstadt (s. hier), frage ich mich ernsthaft, warum der Blogeintrag zu Robert Seethalers Roman „Der Trafikant“ (s. hier) so unverhältnismäßig oft, wenn nicht sogar explosionsartig, angeklickt wird. Es ist schon auffällig. Eine Antwort werde ich wohl nicht erhalten, und so bleibt es bei Spekulationen, die ich gerne für mich behalte.

DSC_0157Dem Robert Seethaler habe ich es zu verdanken, dass mir der Straßenname „Berggasse 19“ zum Begriff wurde. Und dort hat es mich dann während meines letzten Wienbesuches auch hinverschlagen.

Der 9. Bezirk mit dem Servitenviertel liegt nordwestlich vom Stadtzentrum. Hier hat zur Zeit Freuds das gehobene, jüdische Bürgertum gelebt. Während des NS-Regimes mussten viele jüdische Familien die Stadt verlassen, so auch die Freuds im Jahre 1938, andere wurden abtransportiert und in Konzentrationslagern ermordet, wie vier der fünf Freud-Schwestern. Freud hatte versucht, seinen Schwestern ebenfalls die Emigration zu ermöglichen, was aber scheiterte. Nur ein Jahr nach der Emigration, ließ sich Freud, inzwischen vom Krebs schwer gezeichnet, in London von seinem Hausarzt eine Überdosis Morphium spritzen. Im Sigmund-Freud-Museum, das sich in den ehemaligen Wohn-und Praxisräumen befindet, kann man mehr über die Umstände der Ausreise der Freuds nach London erfahren.

So, jetzt habe ich gleich mit dem traurigsten Teil des Ausflugs begonnen, typisch. Eigentlich wollte ich zu Anfang erst einmal mein Eintauchen in das „Freud-Viertel“ beschreiben.  Das war nämlich alles andere als tragisch. Ausgestiegen bin ich an der Station Schottentor. Ein extrem heißer Tag, bereits vormittags über 35°. Man mag es für esoterischen Quatsch halten, für eine irrationale Reverenz an den bedeutenden Seelenklempner, oder die Auswirkungen eines sich anbahnenden Sonnenstichs, aber ich wurde das Gefühl nicht los, dass hier im „Freud-Viertel“ eine sehr viel entspanntere Stimmung herrschte als in der Innenstadt oder im Marienviertel, wo sich die Unterkunft befand.

sigmundfreudpark2

Im Sigmund Freud Park hatten es sich die Wiener bereits auf den provisorischen Couchen bequem gemacht, in Sprechtherapie vertieft. Ein Kraftort in der hektischen Großstadt. Das nachhaltig wirkende Erbe des Sigmund Freud, der hier von 1891 bis 1938 wohnte und arbeitete? Keine „grantelnden“ Wiener, die auf Touri-Fragen nur noch unwirsch reagieren können, keine hochrot angelaufenen Fiakerfahrer, die einen als blind und dumm bezeichnen, nur weil man sich nach Erfrischungsmöglichkeiten für die in der prallen Sonne bei 38° „geparkten“ Fiakerpferde erkundigt. Nein, hier im „Freud-Viertel“, so schien es, könnte die Stadt tatsächlich ein Schild mit der Aufschrift „Willkommen in Wien“ aufstellen ohne sich damit lächerlich zu machen.

Der Freud musste schon geahnt haben, dass Wien das perfekte Pflaster sein würde, um die narzisstischen Neurosen der Menschheit studieren zu können.

Keep Styling, 2015
Keep Styling, 2015

Das Museum selbst habe ich schnell durchschritten, weil es bis auf den Museumsshop nicht klimatisiert war. Dort habe ich mich dann länger aufgehalten und mich in dem Buch mit dem Titel „Das Kalte Herz“ von Wolfgang Schmidbauer festgelesen, der anhand des gleichnamigen Märchens von Wilhelm Hauff den Zusammenhang zwischen der Konsumgesellschaft im Kapitalismus und ihrem Empathieverlust aufzeigt. Seine Beschreibung des narzisstischen Charakters und seiner Ursachen ist sehr gut gelungen. Andere Analysen fand ich dann doch etwas konstruiert, wie z.B. die positive Zeichnung der neolithischen Revolution. Anyways, „Das Kalte Herz“ hatte ich, neben dem Ventilator im Museumsshop stehend, zur Hälfte gelesen und es dann als Erinnerung an diesen Ort doch gekauft und in die heiße und plötzlich irgendwie irre Stadt hinausgetragen.

vienna star wars2 (2)

Von den psychoanalytischen Eindrücken des Vormittags gefärbt, war mein Blick auf die Stadt und die sich dort befindlichen Menschen nicht mehr derselbe. Am Museumsquartier angekommen, stolperte ich in eine Art Convention als Helden der Kindheit (?) und Comicfiguren verkleiderter, nicht mehr ganz junger Menschen, die dort für die dankbaren Touristen posierten. Ich fragte mich, was wohl der Sigmund Freud dazu gesagt hätte.

star clowns2 (2)frankenstein2

Advertisements

Ein Kommentar zu „Neulich im Sigmund Freud Park…

  1. So macht es Freude, durchs wetter-hitzige Wien zu streifen. Ah, die frohen roten Liegestühle im sonnengebleichten Park! Die Straßenszenen atmen Glut. Der Freud’sche Klingelknopf stimmt mich nachdenklich und traurig. Auf Hauff bekomm ich wieder mal Lust – Schwarzwald ist mir aber zu schattig – vielleicht lieber Kalif Storch … Deine verschwiegenen Seethaler-Vermtungen lassen mich nun doch arg neugierig ….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s