Die RABBIT-PENTALOGIE (1960-2002) // John Updike

John Updike

Wäre John Hoyer Updike 2009 nicht an Lungenkrebs verstorben, dann hätte der passionierte Vielraucher und  -schreiber bestimmt spätestens 2011 noch einen sechsten Teil der Rabbit-Reihe hingelegt.

In regelmäßigen Abständen von etwa 10 Jahren sind die Rabbit-Romane seit den 1960ern  erschienen und erzählen etappenweise vom Leben des Amerikaners Harry „Rabbit“ Angstrom  und seinen Ausbruchversuchen aus einem Leben der Mediokrität. Eine tiefsitzende Unzufriedenheit angesichts vergangener Erfolge als Basketballstar seiner Highschool in der fiktiven Kleinstadt Brewer treibt ihn um.

Es ist quasi „Ein ganzes Leben“ in fünf Etappen, die unheroische Existenz eines Durchschnittsmannes in Raten, an ordinary life. Wie Buchpost in ihrem Beitrag zu Alice McDermotts „Somebody“ bemerkt, scheinen fiktive Lebensgeschichten über Jedermann-Figuren zur Zeit wieder aktuell zu sein. Auch der späte Erfolg von John Williams‘ Stoner (1965) passt in dieses Bild. John Updike, dessen Romane bislang noch auf ein Revival warten, äußerte sich zur Wahl des gewöhnlichen Durchschnittsmenschen als Protagonisten seiner Bücher folgendermaßen:

The writer must face the fact that ordinary lives are what most people live most of the time, and that the novel as a narration of the fantastic and the adventurous is really an escapist plot, that aesthetically the ordinary, the banal, is what you must deal with. I like middles. It is in middles that extremes clash, where ambiguity restlessly rules. Something quite intricate and fierce occurs in homes, and it seems to me, without doubt, worthwhile to examine what it is.”

Braucht jede Generation einen solchen literarischen Mehrteiler mit wiederkehrenden Charakteren, die sie durch das Leben begleiten, mit denen sie gemeinsam alt wird? Ich bin mit den Adrian Mole Büchern von Sue Townsend aufgewachsen (1982 – 2009) und habe alle acht Teile gelesen und Adrian Mole als meinen Bruder adoptiert. Andere Leute schauen sich Soap Operas an oder verfolgen in emotionaler Ergriffenheit die wenig spannenden Familiengeschichten der spießigen Royals, deren Erfolgsrezept einzig darin besteht, der Mittelschicht ein schmeichelhaft verzerrtes Spiegelbild bürgerlicher Normen vorzuhalten.

Von Updike verspreche ich mir ein wenig mehr. Ich hoffe, die Rabbit-Reihe hält, was Wikipedia verspricht:

Updike ist es mit dieser Serie gelungen, die äußere, materielle Entwicklung der USA wie auch die Veränderungen der amerikanischen Befindlichkeiten zwischen den späten Fünfziger Jahren und der Jahrtausendwende einzufangen, poetisch treffend zu beschreiben und präzise zu analysieren.

Von den Rabbitromanen kannte ich bislang nur den ersten namens Rabbit, Run (dt. Hasenherz). Den habe ich in den letzten

von Michelle Kinsey Bruns [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)%5D, via Wikimedia Commons

Tagen noch einmal auf Englisch gelesen. Als guten Vorsatz für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen alle 5 Teile zu lesen, partly in English and in German. Der zweite Teil „Unter dem Astronautenmond“ wurde heute für 0,35 € bestellt und müsste bald eintreffen.

  • 1960: Rabbit, Run (Hasenherz)
  • 1971: Rabbit Redux (Unter dem Astronautenmond)
  • 1981: Rabbit is Rich (Bessere Verhältnisse)
  • 1990: Rabbit at Rest (Rabbit in Ruhe)
  • 2002: Rabbit Remembered (Rabbit, eine Rückkehr)

(Fortsetzung folgt)

Advertisements

3 Kommentare zu „Die RABBIT-PENTALOGIE (1960-2002) // John Updike

  1. Ich habe die fünf Rabbits gelesen – für mich eigentlich das Beste von Updike. Am Bild eines durchschnittlichen Mannes, zudem ein angepasstes Hasenherz, wird schön deutlich, wie die Wirrungen und Irrungen eines Lebens sein können, wie vergeblich manches Streben und vor allem – wie Rabbit sein Leben an die falschen Werte verschwendet. Mitunter – wenn auch nicht offen und aufgesetzt – wahnsinnig bissig. Lesenswert, finde ich.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, den Eindruck hatte ich nach der Lektüre von Rabbit, Run auch. Updike will den Rabbit nicht bloßstellen und aburteilen, er enthält sich eines jeden Urteils und „begnügt“ sich damit, in glasklarer, sprachlicher Virtuosität zu beschreiben, was da ist. Daran hat er sehr viel Freude, und die überträgt sich beim Lesen, wie ich finde.

      Gefällt mir

    2. Genau – er urteilt nicht über seinen „Helden“ (resp. fast Antiheld), der auch ein Opfer seiner Umstände ist – im letzten Rabbit kommt eher die Ehefrau etwas karikaturenhaft raus. Updike beschreibt diesen etwas charakterschwächlichen Mann mit sehr viel Empathie.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s